18.07.2019

Der Schulterschluss mit der Region

Hightech Schleifen macht Schule, die Haas Multigrind®CU steht auf dem Lehrplan der ETS Spaichingen.

Der anhaltende Fachkräftemangel ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. Bedingt durch den demografischen Wandel geht die Schere zwischen Angebot und Nachfrage immer weiter auseinander.

Gerade Wachstumsbranchen wie die Zerspanungstechnik bieten sowohl den etablierten Fachkräften als auch Berufseinsteigern krisensichere Jobs mit überdurchschnittlicher Bezahlung und sehr guten Karrierechancen.

Haas Schleifmaschinen unterstützt die Region und setzt dabei gezielt auf Nachwuchsförderung. So sichert Haas die Zukunft seines Unternehmens sowie die der Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

 „Wir können unsere Zukunft und unsere Unternehmensziele nur mit einem wachsenden Team hochqualifizierter Fachkräften gestalten. Haas Schleifmaschinen bekennt sich zur Region und zu seinem Unternehmensstandort in Trossingen. Wir tragen eine Mitverantwortung diesen attraktiven Standort weiter zu entwickeln. Die Zukunft gehört jungen Menschen und wird in der Gegenwart gebaut. Deshalb unterstützen wir aktiv Ausbildungsprojekte in der Region wie z.B. die Auszubildenden zum Zerspanungsmechaniker an der Erwin-Teufel-Schule (ETS) in Spaichingen.“  so Thomas Bader, Geschäftsführer des Hightech Schleifmaschinen Herstellers Haas aus dem schwäbischen Trossingen.

Gesagt, getan, gespendet.

Mit einer nagelneuen Multigrind® CU unterstützt Haas Schleifmaschinen und der Landkreis Tuttlingen als Schulträger den praxisnahen Lernort in Spaichingen. Auf der topmodernen 5-Achs Schleifmaschine werden sonst hochkomplexe Werkzeuge und Werkstücke unter anderem für die Zerspanungsindustrie, Medizintechnik und den Bereich Aerospace hergestellt. Die Schleifmaschine passt perfekt in das Zukunftslehrkonzept der Erwin-Teufel-Schule. Die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker mit fest integriertem Praxisanteil hat sich bestens bewährt.

„Wir müssen unserer Zukunft das µ vermitteln.“

„In der Zerspanungsbranche nimmt die Präzision der Bauteile immer weiter zu und heute kommt man bei fast allen Werkstücken um das Präzisionsschleifen nicht mehr drum herum. Wir müssen unserer Zukunft das µ vermitteln“ wünscht sich Thomas Bader.

„Das gelingt am Besten wenn die Auszubildenden  bereits in der Ausbildung die Feinstbearbeitung an einer aktuellen Hightech Schleifmaschine lernen,“ erklärt Steffen Schmidt Vertriebsleitung Retrofit bei Haas Schleifmaschinen. „Gerade bei der Dualen Ausbildung sollte darauf aufgebaut werden was jeweils in Schule und Unternehmen gelernt wurde. Veraltete Technologie verhindert diesen Flow.“

Hightechschleifen macht Schule

„Wir müssen die Schleiftechnik noch viel Stärker in den Fokus rücken um den wachsenden Anforderungen aus der Region gerecht zu werden“ sagt Walter Blaudischek, stellvertretender Schulleiter der ETS. „Durch den engen Austausch mit den Unternehmen unserer Region können wir bedarfsgerecht ausbilden. Experten für Zerspanungsmechanik für die Fachrichtung Schleiftechnik sind sehr gesucht in der Hightech Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. Gerade die Zerspanungstechnik bietet Berufseinsteigern eine Vielzahl an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, davon profitieren alle. Wir hier an der ETS, die Unternehmen in der Region und allen voran unsere Schüler.“

Lebenslanges Lernen auch für die Lehrer

„Zuerst musste das Lehrerteam noch einmal im Praxisklassenzimmer die Schulbank drücken, berichtet Schulleiter Thomas Löffler. „Nach erfolgten Schulungen an der Multigrind® CU haben wir mit den Fachlehrern ein pädagogisch und didaktisch überzeugendes Lernkonzept erstellt, was bei der höchst anspruchsvollen Technologie keine ganz einfache Aufgabe war. Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung der Schule auf Augenhöhe mit der Technologieentwicklung in der Industrie ist in unserer DNA verankert. Dafür ist die Erwin-Teufel-Schule weit über die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg hinaus bekannt. Das zeigen uns auch die stetig steigenden Anmeldungen außerhalb der Region.“

Das Ergebnis für die angehenden Zerspanungsmechaniker liest sich in der Broschüre zum Open House der ETS dann so: Der Top-Beruf in unserer Region: Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

„Mit der Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker lernst du alles, um interessante technische Teile auf computergesteuerten Maschinen selbst herstellen zu können. Du lernst, die richtigen Maschinen und Werkzeuge einzusetzen, die Fertigungsschritte zu planen, die Steuerung zu programmieren und die Maschine für die Produktion einzurichten. Und wer noch weiter kommen will: Gute Auszubildende können sich für ein spezielles Förderprogramm qualifizieren.“ Schön, dass wir von Haas Schleifmaschinen etwas dazu beitragen konnten.

Interessiert? Hier gibt es weitere Infos:

Wer jetzt noch auf der Suche nach einem Top-Beruf ist, die Werkrealschule oder Realschule abgeschlossen hat und sich für die 3,5 jährige duale Ausbildung interessiert, informiert sich unter www.zukunft-zerspanungstechnik.de.

An dieser Stelle gibt es noch weitere interessante Optionen: z.B. die Ausbildung plus Fachhochschulreife für leistungsstarke engagierte Zerspaner. Dazu Infos zu den Ausbildungsberufen: Mechatroniker, Industriemechaniker, Technischer Produktdesigner etc.

Oder ganz neu: Das Industriestudium mit Bachelorabschluss und tiefem Einblick in die Praxis, gemeinsam mit dem Hochschulcampus Tuttlingen und der Hochschule Furtwangen.

Duale Ausbildung doppelt optimal.

Beste Erfahrung mit der Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker machen gerade auch Auszubildende von Haas Schleifmaschinen. Für sie läuft es doppelt optimal. Sie können das Know-how aus der Praxis von ihrer Ausbildung bei Haas Schleifmaschinen perfekt in das Werkklassenzimmer übertragen ohne die Schleifmaschine zu wechseln. Ist einer von ihnen vielleicht deshalb auch Jahrgangsbester geworden?

Der jahrgangsbeste Zerspanungsmechaniker äußert sich dazu wie folgt: „Zu Beginn meiner Ausbildung hätte ich nicht gedacht wie hoch die Anforderungen sind und wie interessant das wird. Wenn ich auf die letzten 2 Jahre zurück blicke bin ich echt stolz was ich mir über die duale Ausbildung aneignen konnte. Wer sich für Hightech interessiert wird hier einen echten Traumberuf finden.“

„Ich fühle mich der Region von Herzen verpflichtet“.

Thomas Bader erinnert sich noch gut an seine Ausbildung zurück. Nach seinem Maschinenbaustudium begann der Diplom-Ingenieur seine Berufslaufbahn bei einem regionalen Maschinenbauer als Konstrukteur. Seit 1990 ist er bei Haas, wo er 2002 als Gesellschafter mit einstieg und heute als Geschäftsführer den Bereich Technik und Vertrieb verantwortet.   

Wir bieten in Trossingen ein motivierendes Umfeld und gute Karrierechancen für junge Nachwuchskräfte.

Ausbildung in einem motivierenden Umfeld bei Haas Schleifmaschinen

Wir suchen bei Haas Schleifmaschinen junge Menschen, die sich für Technik begeistern und in einem dynamischen Umfeld arbeiten möchten. Während der Ausbildung setzen wir von Anfang an auf individuelles Fördern und Fordern. Auf unserer Homepage gibt es viele attraktive Ausbildungs- und Jobangebote, wie es sich für ein modernes, schnell wachsendes Hightech Unternehmen gehört. Bewerbungen nimmt Simone Dreher, Personalreferentin bei Haas Schleifmaschinen, gerne entgegen.   

Die Autorin

Zita Bader

Zita Bader ist im Bereich Marketing und Kommunikation der Haas Schleifmaschinen GmbH tätig.

Beitrag teilen

Kommentare (0)

Einen Kommentar verfassen

Create comment

captcha

Kontaktieren Sie uns

Unsere Spezialisten sind für Sie da

+49 7425 3371-0 Anfrage senden

Kontaktieren Sie uns